Teilen

Es ist unsere innere Überzeugung, dass jeder notleidende Mensch ein Recht auf Hilfe hat, ungeachtet seiner Kaste, Herkunft, Hautfarbe oder Glaubensrichtung. Wir konzentrieren uns bei unserer Arbeit insbesondere auf die medizinische Versorgung in den ländlichen Gebieten Nordindiens.

Für die Bedürftigen sind Ärzte und Krankenhäuser praktisch nicht bezahlbar. Deshalb enden häufig an sich harmlose Infektionen, Durchfallerkrankungen oder Komplikationen während der Schwangerschaft mit dem Tod.

 

 

 

Ein besonderes großes Anliegen ist es uns, existenzgefährdeten Bauern durch Hilfe zur Selbsthilfe, den Lebensunterhalt zu sichern. Obwohl der Punjab als „Kornkammer Indiens“ gilt, sind die meisten Kleinbauern hoch verschuldet. Zerstörte Ernten durch Extremwetter wie Überschwemmungen und Dürre, entziehen ihnen die Lebensgrundlage und treiben sie in die Schuldenfalle. Durch die harte Arbeit und den enormen Pestizidgebrauch sind sie auch gesundheitlich stark gefährdet. Die Hoffnungslosigkeit treibt viele in den Suizid.

 

Ein Leben in extremer Armut hinterlässt nicht nur gesundheitliche Schäden. Missachtung, Ausgrenzung und Benachteiligung in allen Lebensbereichen haben tiefgreifende Auswirkungen auf das Selbstwertgefühl. Es ist uns daher ein besonderes Anliegen, jedem Menschen mit Achtung zu begegnen und in ihm nicht nur einen von vielen Bedürftigen zu sehen, sondern den einzelnen, individuell einmaligen Menschen.

Jeder kleine Schritt ist ein wichtiger Beitrag, diese Ziele zu verwirklichen.